Produktrückruf

Produktrückruf im Lebensmittelhandel

Warum werden Lebensmittel aus dem Handel genommen?

Produktrückruf

Für den Produktrückruf gibt es verschiedene Gründe: Der Einzelhandel gibt strikte Anweisungen für die Herstellung von Produkten vor; Verbraucherschutz nimmt einen hohen Stellenwert ein und die Qualitätsanforderungen für hergestellte Produkte steigen. Neben Fremdkörpern, die in den Lebensmitteln gefunden werden, sind auch verdorbene oder sogar verunreinigte Lebensmittel der Grund für einen Produktrückruf. Betroffen sind vor allem Lebensmittel, wie Fleisch, Eier, Milchprodukte oder Tiefkühlwaren. Fruchthändler haben eher weniger mit Produktrückrufen zu kämpfen.

Als Konsument können Sie sich jederzeit über aktuelle Produktrückrufe informieren. Klicken Sie hier.

Effiziente Produktrückruf-Strategien

Falls tatsächlich ein Produktrückruf nötig ist, sollte bereits für ein gutes Rückruf-Management gesorgt sein. Zunächst kommt es darauf an, wann ein Fehler festgestellt wird. Treten für den Verkauf ungeeignete Lebensmitteln schon innerhalb der Zwischenhandelskette auf, ist der Handlungsspielraum weitaus größer, als wenn diese bereits den Kunden eines Supermarktes zum Verkauf angeboten werden. Wird ein Mangel vor der Auslieferung im Handel festgestellt, ist es noch möglich die Produkte rechtzeitig aus dem Handel zu nehmen und gegebenenfalls zu ersetzen. Ist es dafür schon zu spät, steht die zielgerichtete Kommunikation an erster Stelle. Kunden und Händler müssen umgehend über den Produktrückruf informiert und Maßnahmen zum Entfernen der Ware aus dem Sortiment umgehend eingeleitet werden.

Produktrückruf

Vorbeugen ist besser als Nachsorgen – Maßnahmen zur Verhinderung von Produktrückkrufen

Um gar nicht erst in die unangenehme und sehr kostspielige Situation zu kommen, Lebensmittel zurückrufen zu müssen, sollten regelmäßig umfangreiche Qualitätskontrollen an den Lebensmitteln durchgeführt werden. Ein ausgeklügeltes Qualitätsmanagement hilft dabei, den gesetzlichen Anforderungen zu entsprechen. Die kooperative Zusammenarbeit zwischen Herstellern, Lieferanten und Händlern ist ebenso förderlich, wie das Vertrauen der Kunden. Der Gesundheitsaspekt geht immer vor und ist gerade bei Kunden, die auf gesunde und Bio-Lebensmittel bedacht sind, von großer Bedeutung.

Ist ein zuverlässiges Qualitäts- und Rückrufmanagament vorhanden, lassen sich große Verluste für Lebensmittelhändler vermeiden und die Kunden bleiben zufrieden.

Lesen Sie hier unsere Blogartikel passend zum Thema:
Wie Konsumenten die Food-Branche verändern
Reif für die Tonne – warum eigentlich?

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.